1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Sächsischer Betriebsärztetag 2015

Blick in den Konferenzraum

(© SMWA)

In diesem Jahr fand der Sächsische Betriebsärztetag am 17. Juni 2015 zum 15. Mal statt. Hervorragende Referenten brachten den Betriebsärzten die Arbeitsstättenverordnung, Aspekte der Betriebssicherheitsverordnung, ganz praktische Hinweise zur Suchtprävention am Arbeitsplatz und zu Delegationsmöglichkeiten betriebsärztlicher Leistungen nahe. In 10 „Geboten“ bzw. Thesen wurde auf wichtige Aufgaben und Zusammenhänge in der Arbeitsmedizin aufmerksam gemacht und in einer wissenschaftlichen Arbeit Möglichkeiten des Berufswechsels aus gesundheitlichen Gründen vorgestellt. Es war ein interessanter, themenreicher Fortbildungstag.

Dr. Marina Selbig, Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Begrüßung und Moderation

Dr. Marina Selbig, Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

    Prof. Dr. Jörg Tannenhauer, Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

    Informationen zur ArbStättV

    Prof. Dr. Jörg Tannenhauer Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

    Detlef Glomm, Facharzt für Arbeitsmedizin

    Sucht und Suchtprävention am Arbeitsplatz aus Sicht eines Arbeitsmediziners

    Detlef Glomm Facharzt für Arbeitsmedizin, Meldorf

    Dr. Hülsemann, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hameln

    Nichtbeachtung der BetrSichV und fehlende Gefährdungsbeurteilung

    Dr. Hülsemann, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hameln

    Prof. Scheuch, ZAGS GmbH, Dresden

    10 Gebote zur Prävention und Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt

    Prof. Scheuch, ZAGS GmbH, Dresden

    Dr. med. Wolfgang Panter, HKM GmbH, Duisburg

    Delegation betriebsärztlicher Leistungen

    Dr. Wolfgang Panter, HKM GmbH, Duisburg

    Dipl.-Psych. Rinat Saifoulline, IAG Dresden

    Mein nächster Beruf

    Dipl.-Psych. Rinat Saifoulline, IAG Dresden

    Dr. Marina Selbig, Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

    Schlusswort

    Dr. Marina Selbig, Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr