1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Arbeitsschutz-Allianz Sachsen

Das Fundament wirtschaftlich erfolgreicher Unternehmen sind zweifelsohne ihre gut ausgebildeten und motivierten Fachkräfte. Guter Arbeitsschutz ist dabei ein wichtiger Standortfaktor, denn Fachkräfte suchen nicht nur einen interessanten Arbeitsplatz, sie suchen auch gute und gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen. Die Partner in der Arbeitsschutz-Allianz Sachsen verständigten sich deshalb auf das Ziel, Arbeit sicher und gesund zu gestalten. Die Arbeitsschutz-Allianz Sachsen ist eine der tragenden Säulen im Projekt "Gute Arbeit für Sachsen", mit dem es sich das SMWA zur Aufgabe macht, den Wirtschafts- und Arbeitsstandort Sachsen nachhaltig zu stärken und dessen Attraktivität zu erhöhen.

8. Arbeitsschutztag Sachsen am 8. November 2017

„Gute Arbeit gesund gestalten“ unter diesem Motto findet am 8. November 2017 der 8. Arbeitsschutztag Sachsen in Chemnitz statt. Veranstalter ist das SMWA in Kooperation mit dem Verein Deutscher Gewerbeaufsichtsbeamter. Anmeldeschluss ist am 13. Oktober 2017.

Hier finden Sie das Programm und einen Rückmeldebogen.

Präventionsgesetz - Landesrahmenvereinbarung in Sachsen unterzeichnet

Landesrahmenvereinbarung zum Präventionsgesetz unterzeichnet

LRV zum Präventionsgesetz durch Staatsministerin Barbara Klepsch (1. Reihe mitte) und weitere Partnerinnen und Partner unterzeichnet
(© Steffen Giersch | SMS)

Am 1. Juni 2016 unterzeichneten Staatsministerin Barbara Klepsch, SMS und Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen, der Renten- und Unfallversicherung die sächsische Landesrahmenvereinbarung (LRV) zur Gesundheitsförderung und Prävention. Im Juli 2015 hat der Bund das Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention verabschiedet. Ziel ist es, die Gesundheitsförderung in den Lebenswelten, z. B. im Betrieb, zu stärken und allen Menschen ähnliche Chancen auf ein gesundes Leben zu ermöglichen. Das SMWA ist aktiv bei der Ausgestaltung für die betriebliche Lebenswelt dabei. U. a. sollen Arbeitsschutz und betriebliche Gesundheitsförderung eng verzahnt und koordiniert sowie bestehende Netzwerke einbezogen werden. Betriebsärzte können sich weitreichender als bisher in der Prävention und Gesundheitsförderung engagieren.

Die relevanten Handlungsfelder in der Lebenswelt Betrieb basieren auf den Zielen der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie und sächsischen Schwerpunkten:

  • Verbesserung der Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes zur Prävention von arbeitsbedingten Gesundheitsgefährdungen und Unfällen,
  • Bewegung (Erkrankungen im Muskel-Skelett-Bereich),
  • psychische Gesundheit,
  • Förderung und Erhalt der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit,
  • Impfschutz,
  • Ernährung und Verpflegung (Fokus auf Diabetesprävention sowie Prävention von Übergewicht und Adipositas),
  • Lebenskompetenz,
  • Suchtprävention und Reduzierung des Genussmittelkonsums.

In den nächsten Monaten wird die Umsetzung der LRV mit allen Beteiligten konkretisiert. Auch Institutionen, die nicht an der Entwicklung der LRV beteiligt waren, können diese unterstützen und an der Schaffung von Gesundheitsförderung und gesundheitlicher Prävention auf Basis der LRV mitwirken. Die Unterstützungserklärungen nimmt die Geschäftsstelle der LRV entgegen. Die Geschäftsstelle ist bei der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V. angesiedelt.

Mehr Informationen: Zum Präventionsgesetz im Allgemeinen | Zur Landesrahmenvereinbarung | Zur PM des SMS

Start der Kampagne "Gute Arbeit für Sachsen"

Skizze "Gute Arbeit durch GDA"

Im Forum "Gesunde Arbeit - Arbeitsschutz für gesunde Arbeitnehmer/innen" wurden die GDA-Arbeitsprogramme vorgestellt
(© SMWA)

Mehr als 300 Teilnehmer aus allen Bereichen der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens konnten am 3. September 2015 zum Start der Kampagne "Gute Arbeit für Sachsen", die im Rahmen der Jahreskonferenz des Europäischen Sozialfonds (ESF) stattfand, begrüßt werden. Arbeitsminister Martin Dulig ging in seiner Rede schwerpunktmäßig auf die Themen Fachkräftesicherung, Stärkung des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes, Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit, bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie flexiblere Arbeitszeitmodelle ein. Zur Umsetzung dieser Schwerpunkte wurden auf Landesebene drei Gremien eingesetzt

In drei parallelen Foren erörterten die Teilnehmer diese Fragestellungen detaillierter. Im Forum "Gesunde Arbeit - Arbeitsschutz für gesunde Arbeitnehmer/innen" wurden die Arbeitsprogramme Organisation (AP-Orga), Muskel-Skelett-Erkrankungen (AP-MSE) und Psyche (AP-Psyche) vorgestellt und diskutiert.

Betriebliche Arbeitsschutzpflichten - Broschüren geben Hilfestellung

Die sächsische Arbeitsschutzverwaltung bietet zahlreiche Broschüren an, die Unternehmen bei der Wahrnehmung ihrer Arbeitsschutzpflichten unterstützen. Sie können kostenfrei über den Broschürenversand der Sächsischen Staatsregierung bestellt werden bzw. stehen sie über das Portal zum Download zur Verfügung.

Zum Themengebiet Jugendarbeitsschutz ist die Broschüre "Ins Arbeitsleben starten - klar, aber sicher! Jugendarbeitsschutz in Ferienjob und Berufsausbildung" in mehreren Sprachen erschienen. Sie gibt einen Überblick über die Regelungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes und wendet sich an Verantwortliche in Betrieben und Einrichtungen, Lehrer/innen in Berufsschulen und Schulen, an Eltern, Betreuer sozialer Träger und an die Jugendlichen selbst. Über den Broschürenversand wird die Veröffentlichung in den Sprachen deutsch, deutsch/arabisch, deutsch/dari und deutsch/englisch kostenfrei angeboten.